Corentin Tolisso und sein Einfluss auf das Bayern-Spiel

Mit Corentin Tolisso steht der vierte Sommer-Neuzugang des FC Bayern München fest. Der Franzose mit togolesischen Wurzeln kommt vom siebenfachen Meister Olympique Lyon und kostet laut Medienberichten einen Sockelbetrag von 35 Millionen €, der erfolgabhängig steigen kann. Was kann Tolisso eigentlich und wie kann er den Roten dabei helfen, ihre abermals hoch gesteckten Ziele zu erreichen?

Bereits mit 13 Jahren wechselte Corentin Tolisso in die Jugendschmiede von Olympique Lyon und ist somit ein weiteres Produkt der in den vergangenen Jahren überragenden französischen Jugend. Beim mittlerweile 22-jähriger Mann handelt es sich um einen sehr flexiblen Mittelfeldspieler, der seine Qualitäten sowohl in offensiver als auch defensiver Grundausrichtung einbringen kann. In der vergangenen Saison wurde er von Trainer Bruno Génésio hauptsächlich im zentralen Mittelfeld (35 Spiele) eingesetzt, mit einigen Abstechern ins offensive (5) und defensive Mittelfeld (3). Doch gar als hängende Spitze und rechter Mittelfeldmann wurde Tolisso in Einzelfällen benötigt.

Dass man in München Vielseitigkeit in seinen Spielern schätzt, ist nicht erst seit den Transfers von Serge Gnabry und Sebastian Rudy bekannt. Vor allem im Mittelfeld tat sich durch den Abschied von zwei etablierten Top-Spielern eine große Lücke auf, die zum Teil Tolisso schließen wird. Sowohl Xabi Alonso direkt als auch Philipp Lahm (und damit Joshua Kimmich nach hinten rechts) wollen ersetzt werden. Den Verantwortlichen ist diese zentrale Position zurecht so wichtig, dass man durchaus tief für den Spieler in die Tasche griff.

Bei seinen insgesamt 47 Einsätzen in Liga, Pokal, Champions League, Europa League und Supercup unterstrich der Spieler bei Weitem nicht nur seine strategischen Qualitäten. Stattdessen erzielte er überragende 14 Tore und ließ weitere sieben Assists folgen. In fünf Saisonspielen hatte Tolisso gar die Ehre, seine Mannschaft in Abwesenheit des eigentlichen Kapitäns Maxime Gonalons auf das Feld zu führen. Als gerade einmal 22-jähriges Eigengewächs betont dies die Wichtigkeit, die ihm in Lyons Spiel zuteil wurde.

Der Spielertyp Tolisso

Corentin Tolissos Stärken sind vielseitig, was ihn zu einer solch großen Waffe auf verschiedensten Positionen und einem großartigen Teammitglied macht. Der Rechtsfuß selbst sagte in Interviews, dass seine eigentliche Lieblingsposition eher defensiv, auf der 6 oder 8, liege. Dort kann er seine strategischen Fertigkeiten um Aufbau- und Umschaltspiel am besten einbringen. Bei strategischen Fähigkeiten ist man schnell geneigt, an den routinierten Spanier Alonso zu denken, doch Tolisso ist etwas anders gestrickt. Er besitzt im Vergleich zum Altstar eine hohe Laufstärke, die Bayerns Mittelfeld vor allem gegen starke Gegner gut zu Gesicht stehen sollte.

Mit 22 Jahren ist er bereits überaus abgeklärt und erfahren. Bereits 160 Pflichtspiele für OL stehen auf seiner Visitenkarte, die zudem durch viele U-Länderspiele mit der französischen Auswahl angereichert wird. Im März dieses Jahres durfte er sogar bereits sein Debüt in der A-Nationalmannschaft feiern. Auch Vereine wie Chelsea FC oder der AC Mailand zeigten Interesse am jungen Franzosen, der sich letztlich für die bayerische Landeshauptstadt entschied. Dort soll er vor allem am Champions League-Titel mitwirken, dem die Münchner seit 2013 erfolglos hinterherlaufen. Mit einer Quote von 6.50 stehen die Chancen auf den großen Wurf in der kommenden Saison gar nicht einmal schlecht (Stand 14. Juni).

Tolisso läuft Passwege exzellent zu und ist mental seinem Gegenspieler oft einen Schritt voraus. Durch seine gute Technik kann er sich nach Ballgewinn auch auf engstem Raum behaupten und den Mitspieler finden, um eine Kontermöglichkeit oder Ballbesitzphase einzuleiten. Im Falle des selbst gespielten letzten Passes hat der Spieler ebenso seine Qualitäten. Der schnelle, tödliche Pass von ihm fällt schnell ins Auge, mit dem er in Zukunft Spieler wie Robert Lewandowski oder Arjen Robben bedienen kann.

Seine Integration ins Bayern-Mittelfeld könnte diverse Türen öffnen. Einerseit wird durch Tolisso verglichen mit Alonso eine höhere Pressingresistenz bestehen. Dies war einst auch eine der größten Stärken von Javi Martínez während der Triple-Saison, der jedoch bekanntlich mittlerweile fest in der Innenverteidigung installiert wurde und nun wohl auch dort verbleiben wird. Neben Arturo Vidal und Thiago Alcántara existiert nun auch ein weiterer Spieler, der gerne mit seinen Läufen vorne hineinsticht und eine weitere Option im Abschluss darstellt.

Schwächen im Dribbling, Fragezeichen Ligue 1

Während Frankreichs Ligue 1 in den letzten Jahren etwas zugelegt hat und vor allem der AS Monaco mit seiner jungen Mannschaft für viel Furore sorgte, ist besonders außerhalb der Top 4 die Konkurrenz nicht auf Bundesliga-Niveau. Vor allem erhielt Tolisso dort sehr viel mehr Raum und Zeit, um seine Stärken einzubringen, die er gegen giftige Gegner à la Mainz 05 oder Borussia Dortmund in Deutschland nicht bekommen wird. Er wird gegnerische Spieler öfter einmal im direkten Duell schlagen müssen, sodass er sich nicht nur auf seine hohen Passfertigkeiten verlassen kann.

Zudem sind Tolissos Fähigkeiten im Dribbling quasi nicht existent. Damit steht er Akteuren wie Thiago in Bayerns Kader nach, doch da er vermutlich nicht für die allerkreativste Position eingeplant ist, lässt sich diese Schwäche verschmerzen. Er muss dieses Defizit durch das frühzeitige Finden offener Räume ausgleichen, was ihm in Lyon in entsprechenden Situationen gut gelang.

Bei aller Vielseitigkeit sollte er in der Bundesliga erst einmal das zentrale Mittelfeld abdecken. Auch wenn die Anweisungen seines Trainers nicht unbedingt bekannt waren, ließ er sich jedoch auch aus offensiver Grundposition immer wieder tief fallen, um seine Stärken im Spielaufbau einzubringen. Dies verursacht jedoch wiederum Lücken in der Offensive und damit Schwächen im Gesamtkonstrukt.

Vielversprechender Spieler mit Potential

Während Renato Sanches im vergangenen Jahren eine (große) Wundertüte darstellte, ist dies bei Tolisso weniger der Fall. Seine Fähigkeiten sind klar dokumentiert und seine Profierfahrung umfasst mittlerweile mehrere Saisons. Er kann Bayerns Mittelfeld direkt helfen und sollte mit Franck Ribéry und Kingsley Coman gute Hilfen zur Eingewöhnung in München vorfinden. Corentin Tolisso war bereit für den nächsten Schritt und ging ihn nun zu Bayern München. Wohin führt dieser Schritt in 2017/18?

Foto: Audi AG / Flickr (CC BY-ND 2.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.