Der Klassiker geht in die nächste Runde

Das Duell der Bayern gegen den BVB prägt spätestens seit den Dortmunder Meisterschaften 2011 und 2012 das Bild des deutschen Fußballs. Die beiden Spitzenmannschaften duellierten sich seitdem ein ums andere Mal auf höchstem Niveau. Am Mittwochabend treffen die beiden Rivalen im Halbfinale des DFB-Pokals erneut aufeinander.
Wenn am Mittwochabend Carlo Ancelotti und Thomas Tuchel ihre Teams im Halbfinale des DFB-Pokals auf den Rasen schicken, werden sie ein weiteres Kapitel des Duells der beiden deutschen Spitzenclubs schreiben. Was Borussia Mönchengladbach in der 70ern und Bayer Leverkusen Ende der 90er bis Anfang der 2000er war, ist seit einiger Zeit Borussia Dortmund: Der ärgste nationale Rivale der Bayern. Ein gemeinsames Champions-League Finale, mehrere Pokalfights und intensive Schlachten in der Bundesliga – langweilig war es selten.

Traditionsreiches Aufeinandertreffen

Erster gegen Zweiter in der ewigen Tabelle der Bundesliga, seitdem 110mal gegeneinander gespielt, wovon Bayern 51 Siege bei 31 Unentschieden und 28 Niederlagen erringen konnte – traditionsreicher kann ein Bundesliga-Spiel kaum sein. Als die Liga 1963 gegründet wurde, ging Dortmund als amtierender Meister in die Saison, Bayern spielte nur im Unterhaus. Doch das änderte sich schnell und München feierte Erfolge, wogegen es für den BVB in den 70ern und 80ern lange Zeit nicht so rosig aussah und sogar der Abstieg in die zweite Liga folgte. Mitte der 90er dann die glorreiche Zeit unter Ottmar Hitzfeld: Zwei Meisterschaften und ein Champions-League-Titel. Dann ging Hitzfeld zu den Bayern – und mit ihm der Erfolg. Vier Titel in den folgenden fünf Jahren sprechen für sich. Mittlerweile steht der Rekordmeister vor der fünften Meisterschaft in Folge, während die Dortmunder, die zwei Jahre hintereinander München den Titel streitig machen konnten, sich zuletzt mit der Rolle des Verfolgers begnügen mussten.

Bayern klarer Favorit

Auch die jüngsten Vergleiche sprechen klar für die Bayern. Von denen vergangenen zehn Duellen konnte der FCB sechs für sich entscheiden. Auch deshalb geht der Rekordmeister als Favorit ins Rennen. Besonders deutlich wird das vor allem in den Wettbüros: Anbieter bwin beispielsweise ruft auf einen Sieg der Dortmunder eine Quote von 5,0 aus, während ein Tipp auf die Bayern lediglich das 1,57-Fache des Einsatzes abwirft. Besonders attraktiv wird die Dortmunder Quote dabei durch den Neukunden-Bonus von bwin: Wer seine erste Wette verliert, erhält den Einsatz zurück. Bei einem richtigen Tipp verdoppelt sich der Gewinn. Mehr Informationen dazu findet ihr auf der bwin-Bonus-Infoseite.

Unter Zugzwang stehen vor allem die Bayern: Wurde vor der Saison noch das Triple als klares Ziel ausgeschrieben, könnte das Team von Carlo Ancelotti am Mittwoch den zweiten Titel innerhalb von einer Woche verspielen.

Foto: Rufus46 / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.